Narrow screen resolution Wide screen resolution Auto adjust screen size Increase font size Decrease font size Default font size

Lichtenberg-Schule

Start
Lichtenberg-Schule
Informationsabend Auslandsschuljahr und Sprachzertifizierung PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Jutta Koril   
Dienstag, den 14. Juli 2015 um 00:00 Uhr

Die Fachschaft Englisch veranstaltet am 15.07.2015 um 19.00 Uhr in der Bibliothek unserer Schule einen Informationsabend über einen längerfristigen Schulbesuch im englischsprachigen Ausland (es geht nicht um Schüleraustauschfahrten). Es wird ein Überblick über Organisationen, die einen Schulbesuch im Ausland vermitteln, sowie über die Kosten und mögliche Stipendien gegeben. Schülerinnen, die ein Schuljahr im Ausland verbracht haben, werden von ihren Erfahrungen berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Außerdem wird an diesem Abend über die Angebote unserer Schule zur externen Sprachzertifizierung informiert.

Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Schüler und Schülerinnen und Eltern, insbesondere an Schülerinnen und Schüler der derzeitigen Jahrgangsstufe 8, die einen Auslandsaufenthalt im übernächsten Schuljahr (E-Phase) in Betracht ziehen.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 28. Juni 2015 um 05:24 Uhr
 
Musik-Informationsveranstaltungen für künftige Fünftklässler PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Markus Crede   
Sonntag, den 28. Juni 2015 um 05:22 Uhr

Die Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule ist eine vom Hessischen Kultusministerium zertifizierte "Schule mit Schwerpunkt Musik". Einer der Hauptbestandteile des damit verbundenen Konzeptes, welches von den Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Musik entwickelt wurde, ist der Musikunterrricht in den Jahrgangsstufen 5 bis 7 mit einem sehr hohen Praxisanteil. Um die Schülerinnen und Schüler, die nach den Sommerferien die Jahrgangsstufe 5 unserer Schule besuchen werden, sowie deren Eltern zu informieren, möchten wir gerne zu zwei Informationsveranstaltungen einladen:

1.) Informationsabend für die Eltern der künftigen Fünftklässler zum Musikkonzept: Dienstag, 30. Juni 2015, 19.00 Uhr in der Mensa der Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule.

2.) Instrumentenkarussell für die künftigen Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 zum Kennenlernen und Ausprobieren der verschiedenen Instrumente am Mittwoch, 8. Juli 2015, ab 15.00 Uhr in den Musikräumen unserer Schule.

Über eine zahlreiche Teilnahme an diesen Veranstaltungen würde wir uns sehr freuen.

Markus Crede

IMG_3946

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 28. Juni 2015 um 05:37 Uhr
 
Hit Radio FFH-Beitrag PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Administrator   
Donnerstag, den 25. Juni 2015 um 07:03 Uhr

Hit Radio FFH hat am 24.06.2015 einen Beitrag über unser Paducation-Projekt gespielt: https://soundcloud.com/ichtenbergchule/ffh-beitrag-tablets-in-der-schule

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 25. Juni 2015 um 07:07 Uhr
 
LG ganz vorne PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Timo Gerke   
Mittwoch, den 24. Juni 2015 um 12:54 Uhr

159798 Teilnehmer in ganz Deutschland, 10959 davon in Hessen – der bundesweit durchgeführte Englischwettbewerb für die Mittelstufe war tatsächlich eine BIG Challenge. Auch an unserer Schule  haben 130 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 8 daran teilgenommen und ihre Englischkenntnisse unter Beweis gestellt. Besonders hervorzuheben ist das Abschneiden von Anneli Küch aus der 7e – sie hat für ihre Jahrgangsstufe den 5. Platz in Hessen und den 23. Platz bundesweit belegt. Dafür gab es einen Pokal und natürlich viel Lob von allen Seiten. Well done, Anneli!

IMG_2487

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 26. Juni 2015 um 14:08 Uhr
 
Mündliche Abiturprüfungen 2015 – Unterrichtsfrei am 8.6.15 PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Eckhard Müller Admin   
Dienstag, den 02. Juni 2015 um 05:59 Uhr
abitur-nichtstoeren

Das Vierhunderttausend-Euro-Ding?

Am Montag, dem 8. Juni 2015 haben alle Lerngruppen an unserer Schule unterrichtsfrei. Auch kann es sein, dass in dieser Woche wegen der mündlichen Abiturprüfungen vermehrt Vertretungsunterricht stattfindet, oder der Nachmittagsunterricht ausfällt – dies wird dann über den Vertretungsplan geregelt. 

Im Folgenden möchte ich kurz abschätzen, wie viel Arbeit hinter unserer Abiturkampagne 2015 steckt. 

Menschliche Arbeit kann man in Personenstunden messen: Eine Personenstunde ist die Menge an Arbeit, die eine Person durchschnittlich in einer Stunde (60 Minuten) schafft. Ein Personentag sind 8 Personenstunden, eine Personenwoche sind 5 Personentage und ein Personenjahr wird international oft mit 2000 Personenstunden angesetzt (das wären 50 Wochen à 40 Stunden, was für Deutschland deutlich zu hoch ist). 
Wir haben in diesem Jahr 180 Abiturienten. 

Die schriftlichen Prüfungen
Unsere Prüflinge haben sich bisher den schriftlichen Prüfungen des Landesabiturs unterzogen. Im März wurden bei uns 553 Klausuren geschrieben, die über die Osterferien von jeweils zwei Lehrkräften korrigiert und beurteilt wurden. Die Ergebnisse liegen den Abiturienten seit Mitte Mai vor.  
Die Aufgaben für diese Arbeiten werden in Hessen (unter Mitwirkung der Schulen) zentral erarbeitet, müssen aber in der Schule gedruckt und individuell mit gestempeltem Papier und zugelassenen Hilfsmitteln zusammengestellt werden. Außerdem müssen diverse Listen und Statistiken geführt werden. Auch wenn dies pro Abiturarbeit nur 5 bis 6 Minuten dauern würde, käme man bereits dafür auf 50 Personenstunden, deutlich mehr als eine ganze Woche Arbeit. 
Allein die Aufsichten für die bis zu 6 Stunden dauernden Prüfungen in 30 Räumen und Fluren ergeben weitere 150 Personenstunden. All das muss natürlich geplant und organisiert werden (20 Personenstunden). 
Geht man vereinfachend und eher zu niedrig schätzend davon aus, dass der Erstkorrektor durchschnittlich zwei und der Zweitkorrektor eine Stunde pro Durchsicht braucht, so kommt man einschließlich der Zeit zur Abstimmung und Schreiben der Gutachten (nur 30 Minuten pro Arbeit angenommen) auf 3,5 mal 553, also ca.1936 Personenstunden – macht zusammen rund 2150 Personenstunden nur für das schriftliche Abitur. 

Die Präsentationsprüfungen
In der zweiten Maihälfte hatten wir 53 Präsentationsprüfungen. Die Prüfungsaufgaben wurden von den Lehrkräften erstellt, beraten durch die Aufgabenfeldleiter  (6 Personenstunden pro Prüfung ist realistisch und eher zu niedrig angesetzt). Für jede Prüfung ist einschließlich Notenfindung eine Zeitstunde vorgesehen, der Prüfungsausschuss besteht aus drei Personen (Prüfer, Protokollant und Vorsitzender). Zum Erstellen des Prüfplans werden 10 Personenstunden angesetzt. Somit „kosten“ die Präsentationsprüfungen 10 + 53 * (6 + 3) = 487 Personenstunden. 

Die mündlichen Prüfungen
Im Jahr 2015 werden wir 335 mündliche Abiturprüfungen haben, allein am unterrichtsfreien Montag liegen 146 Prüfungen. Nimmt man für die Erstellung jeder Prüfung nur eine Personenstunde sowie je eine weitere für die obligatorische Abstimmung der Prüfungsaufgaben mit dem Vorsitzenden und dem Einlesen des Protokollanten an, so ergeben sich für die Vorbereitung der Prüfungen 670 Personenstunden. 
Für jede Prüfung sind 40 Minuten angesetzt, der Prüfungsausschuss besteht wie bei den Präsentationsprüfungen aus 3 Personen. Somit benötigt die Durchführung weitere 670 Personenstunden. 
Während der Prüfungsphase ist das Oberstufenzentrum permanent mit mindestens einer Person besetzt, z.B. um die Ergebnisse der Prüfungen in eine zentrale Datei einzupflegen, und um zu koordinieren (50 Stunden). Zusammen mit der Erstellung des Prüfplans (20) und die Aufsichten in den Vorbereitungsräumen (50) ergeben sich für die mündlichen Prüfungen 1460 Personenstunden. 

Sonstige Prüfungen 
Hierzu zählen die sportpraktischen Prüfungen (100 Personenstunden), Sitzungen des Abiturprüfungsausschusses der Schule (50 Personenstunden), zusätzliche Aufsichten für Nachschreiber, Zusatzaufwand für bilinguale Prüfungen oder solche, bei denen ein Nachteilsausgleich anzuwenden ist (100 Personenstunden). 
Gar nicht einrechnen möchte ich hier bewusst Planung, Vorbereitung und Durchführung des Abiballs, bei dem unseren Absolventen in feierlichem Rahmen am 27.6.2015 in der Stadthalle Baunatal das Abiturzeugnis überreicht werden wird. 

Fazit
Insgesamt ergibt die Abschätzung für unsere Schule diesen Gesamtaufwand an Arbeit für Lehrkräfte und das Sekretariat für das Abitur 2015  
Schriftliche Prüfungen: 2150 
Präsentationsprüfungen:
487
Mündliche Prüfungen:
1460
Sonstiges:
250

Zusammen rund 4350 Personenstunden, also 554 Personentage, verteilt auf einen Zeitraum von Anfang März bis Ende Juni. 

Und wie viel kostet das? 
Legen wir den DEKRA Stundensatz (Quelle: http://www.dekra.de/de/927) für eine PKW Reparatur in Kassel zugrunde, nämlich 90 Euro pro Stunde (ohne MwSt.), so käme man für unsere Abiturkampagne auf 391.500 Euro – also bei 180 Abiturienten auf netto 2.175 Euro pro Abiturient, im Vergleich zum Führerschein ein Schnäppchen. Nur für die Abiturprüfungen, wohlgemerkt. Also auch ohne Infrastruktur wie Räume, Heizung, Strom, Hausmeisterei, Computer, Sammlungen und Verbrauchsmaterial – und natürlich ohne die Kosten von Schule und Unterricht während der vorangegangenen zwölf oder 13 Jahre!

Aber „glücklicherweise“ wird die Arbeitszeit von Lehrkräften (die nach Unterrichtsstunden und nicht etwa nach Arbeitsaufwand abgerechnet wird) deutlich geringer bezahlt, als die Stundensätze im KFZ-Handwerk... 

Eckhard Müller

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Juni 2015 um 08:44 Uhr
 
Erfinderlabor: Helle Köpfe blicken in die Zukunft des Lichts PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Nicole Mahlke   
Dienstag, den 26. Mai 2015 um 15:23 Uhr

Joshua Blume forschte in Darmstadt zum Thema Organische Elektronik in Kooperation mit Merck und TU

joshua1

Seit zehn Jahren bietet das Zentrum für Chemie (ZFC) in Kooperation mit Merck und der TU Darmstadt hessischen Top-Schülern regelmäßig die Chance, sich außerhalb des Unterrichts mit spannenden Zukunftstechnologien zu beschäftigen. Thema des einwöchigen Workshops war diesmal der Komplex "Organische Elektronik". Jeweils acht Schülerinnen und Schüler wurden unter über hundert Bewerbern ausgewählt und nahmen die Herausforderung an. In vier Teams entwickelten sie kreative Forschungsideen und innovative Lösungswege. Sie verglichen unter anderem die Funktionsweise unterschiedlicher Flüssigkristalle und beschäftigten sich mit organischen Halbleitern für Feldeffekttransistoren. Besonders spannend war die Frage nach der weiteren Optimierung flexibler Displays für Mobiltelefone und Fernsehgeräte.

"Im Labor konnte ich mich mit meinen drei Experimentierkollegen Herausforderungen stellen, die in der Schule normalerweise kein Thema sind", so Joshua Blume. "Polymerchemie finde ich ohnehin sehr spannend. Auch, wenn die Vorbereitungen für die Versuche teilweise ganz schön aufwändig waren: es war die Mühe wert. Das Erfinderlabor hat meinen Entschluss gefestigt, dass ich ab nächstes Jahr Chemie studieren werde."

"Erfinden ist harte Arbeit", motivierte Frank Gotthardt (Merck) die Schüler, in ihrem Forscherdrang trotz Hürden und Rückschlägen nicht nachzulassen. "Deutschland muss seinen Nachwuchs fördern und ihm Freiräume bieten." Das Erfinderlabor gehe hier beispielhaft voran.

Where can i buy cialis 20mg viagra kaufen ohne rezept munchen where to get viagra from in the uk. Can you buy viagra in prague lowest price generic viagra super active is it illegal to buy viagra on the streets.
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 26. Mai 2015 um 15:25 Uhr
 
Speeddating mal anders. Gegenwartsliteratur am Lichtenberg Gymnasium PDF Drucken E-Mail
Eingestellt von: Administrator   
Freitag, den 22. Mai 2015 um 05:04 Uhr

19 Bücher in kürzester Zeit und trotzdem informativ! Am 7. Mai fand die Speed-Dating Buchvorstellung der Schülerinnen und Schüler der Q4 aus den Grundkursen von Frau Weisheit und Frau Dr. Wenzel statt. Eine Vielzahl an Werken der Gegenwartsliteratur wurde Schüler und Schülerinnen der E-Phase vorgestellt. Drei Minuten waren Zeit, um die jeweiligen Bücher abwechslungsreich und anschaulich darzustellen. Ein Fußball flog ins Publikum, eine Familienkonstellation wurde in Form eines Standbildes veranschaulicht, eine wissenschaftliche Befragung wurde schauspielerisch dargeboten. Diese und viele andere Methoden wurden genutzt, um die Bücher möglichst ansprechend zu präsentieren. Besonders überzeugend fanden wir, die Ef, die Vorstellung folgender Werke: Florian Illies „1913“, Jenny Erpenbeck „Aller Tage Abend“ sowie „Am Beispiel meines Bruders“ von Uwe Tim. Insgesamt würden wir sagen, dass diese Veranstaltung sehr anregend und informativ war.

Klasse Ef

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 44